Fragen und Antworten

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Weiterbildung  Reittherapie / Reitpädagogik

Das Weiterbildungsangebot richtet sich an Interessierte mit einer abgeschlossenen, oder demnächst abgeschlossenen, Berufsausbildung aus dem sozialen, therapeutischen, psychologischen, erzieherischen, pädagogischen oder rehabilitativen Bereich.

Bei fehlender beruflicher Qualifikation kann die Institutsleitung Sonderzulassungen vornehmen. Dazu müssen ausreichende, eigene praktische Erfahrung in einem der Bereiche nachgewiesen werden.

Eine Weiterbildung bei equimotion  ist durch den europäischen Dachverband für Tiergestützte Therapie (ESAAT – www.esaat.org) anerkannt und zertifiziert. Daher können sie mit einem Zertifikat natürlich auch in Deutschland oder einem anderen Land arbeiten. Unsere Absolventen kommen aus allen deutschsprachigen europäischen Ländern.

Es gibt im Bereich der tier- und pferdegestützten Therapie keine staatliche Anerkennung für Weiterbildungsmaßnahmen. Aus diesem Grund haben sich die europäischen und internationalen Dachverbände (ESAAT in ISAAT) für tiergestützte Therapie sowie die Berufsverbände zur Aufgabe gemacht eigene Qualitätsstandards für die Ausbildung von Reittherapeuten und Reitpädagogen festzulegen und Anbieter zu zertifizieren, die diese Qualitätsstandards erfüllen.

Nur mit  einem Zertifikat eines  anerkannten Weiterbildungsträgers ist es möglich Mitglied im Bundesverband für therapeutisches Reiten www.reittherapie-verband.de und im Berufsverband Tiergestützte Therapie www.tiergestuetzte.org zu werden.

Darüber hinaus können Sie sicher sein, dass die Inhalte der Weiterbildung, die Organisation und die Qualifikation der Dozenten von einer unabhängigen Stelle überprüft wurden.

In Deutschland besteht die Möglichkeit einen Antrag beim Bundesministerium für Bildung und Forschung auf Förderung/Fördermittel zu stellen. Für Teilnehmer aus NRW gibt es die Fördermöglichkeit über den Bildungscheck des Bundeslandes NRW.

Für Lehrpersonal in Luxemburg gibt es folgende Möglichkeiten / Ansprechpartner:

LE GOUVERNEMENT DU GRAND-DUCHÉ DE LUXEMBOURG
Ministère de l’Éducation nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse
Institut de formation de l’éducation nationale

eduPôle Walferdange
route de Diekirch L-7220 Walferdange

Adresse postale : B.p. 98 L-7201 Bereldange
Tél. : (+352) 247-75299 . Fax : (+352) 247-95955

Ein Abschluss gilt zeitlich uneingeschränkt nach der ausgestellten Zertifizierung, allerdings werden in Zukunft nur Reittherapeuten/Reitpädagogen auf der equimotion-Website zur Empfehlung aufgenommen, die alle zwei Jahre einen Nachweis über eine eigene Weiterbildung im Umfang von mindestens 16 Stunden erbringen.

In der Regel handelt es sich bei pferdegestützten Interventionen um Privatzahler-Leistungen. Leider ist die Reittherapie kein anerkanntes Verfahren der gesetzlichen Krankenkassen, daher können in der Regel dort die Kosten nicht geltend gemacht werden. Private Kassen finanzieren in Einzelfällen Reittherapie und reitpädagogische Maßnahmen werden zum Teil von Jugendämtern übernommen.

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten etc können sich darüber informieren, ob sie Ihre Leistungen über die Krankenkasse abrechnen können.

Es gibt beispielsweise die Möglichkeit beim EMR (Erfahrungsmedizinisches Register, Akkreditierungsstelle in der Schweiz) das EMR-Qualitätslabel zu erhalten, wenn alle Kriterien diesbezüglich erfüllt werden. Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten für Leistungen, die von EMR Zertifizierten Therapeuten erbracht werden. Zudem können sich Therapeuten dort in ein öffentlich zugängliches Internetverzeichnis eintragen lassen, um sich einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Weitere Informationen über eine Akkreditierung des EMR lassen wir Ihnen gerne zukommen.

Für die in Deutschland tätigen Therapeuten und Pädagogen ist es zusätzlich möglich sich vom Bundesverband für therapeutisches Reiten www.reittherapie-verband.de zertifizieren zu lassen.

Die Weiterbildung ist berufsbegleitend, sie dauert in der Regel 1 Jahr und wird in 4 Blockseminaren (alle 3 Monate) à 5 Tagen (jeweils Mittwoch bis Sonntag oder Samstag bis Mittwoch) durchgeführt.
Es besteht die Möglichkeit die Ausbildungdauer bis auf 2 Jahre auszudehnen.

Für die in 2017 beginnenden Kurse betragen die Kosten € 4.790.-, darin sind auch alle Prüfungsgebühren enthalten. Es fallen also keine weiteren Kosten an.

Die Bezeichnung auf dem Zertifikat orientiert sich am Grundberuf der Absolventen:

  • Psychotherapeuten, Psychologen, Ergotherapeuten, Pflegeberufe, Medizinische Berufe etc. erhalten ein Zertifikat mit der Bezeichnung „Reittherapeut / Reittherapeutin“.
  • (Sozial-)Pädagogen, Erzieher, Heilpädagogen, Lehrer etc. erhalten ein Zertifikat mit der Bezeichnung „Reitpädagoge / Reitpädagogin“.
  • Quereinsteiger erhalten ein Zertifikat als „Fachkraft für pferdegestützte Fördermaßnahmen“.

Für Interessenten, die die für einen Quereinstieg erforderlichen Qualifikationen nicht mitbringen, ist die Teilnahme dann möglich, wenn in einem Kurs noch Plätze frei sein sollten. Sie erhalten als Abschluss ein Zertifikat als "Fachassistent heilpädagogisches Reiten".

Wesentliche Inhalte der Weiterbildung sind u.a. Allgemeine Inhalte zur tiergestützten Therapie, Theorie und Praxis der Reittherapie und die Ausbildung und Gesunderhaltung des Therapiepferdes. Die spezifischen Inhalte können Sie auf unserer Homepage oder in unserem Curriculum, das wir Ihnen auf Anfrage gerne zuschicken, nachlesen.

Die Verbindung von Theorie und Praxis ist uns ein wichtiges Anliegen, daher werden alle Ausbildungsinhalte theoretisch erarbeitet und im Anschluss in der Praxis selbst angewendet.

Die Prüfungen werden wie folgt durchgeführt:

  • Die theoretischen Inhalte jedes Weiterbildungsblocks werden jeweils zu Beginn des nächsten Blocks in einer kurzen schriftlichen Prüfung abgefragt. Das vermeidet komprimierten Prüfungsstress am Ende der Ausbildung und stellt sicher, dass die Inhalte aus den vorhergegangenen Lerneinheiten präsent sind.
  • Die Longenarbeit und die Arbeit mit der Tellington Methode werden per Videodokumentation geprüft.
  • Die praktische Prüfung im 4. Block besteht aus einer seblständig geplanten und durchgeführten Reittherapieeinheit.

Während der Weiterbildungszeit sollten Sie ein Pferd zur Verfügung haben, mit dem Sie das praktische Arbeiten mit dem Klienten und die erlernten Methoden durchführen können.

Zu den Kursen muss kein Pferd mitgebracht werden, wir stellen Therapiepferde für die Kursteilnehmer bereit. Das Mitbringen eines eigenen Pferdes zu den Seminaren ist nach Absprache möglich.

Bis März 2017 haben über 150 Teilnehmer erfolgreich ihre Weiterbildung bei equimotion absolviert. Sie finden von equimotion zertifizierte Reittherapeuten in Deutschland, Luxemburg, der Schweiz, Belgien, Frankreich und Österreich.

In diesem Fall ist es nach Absprache möglich die versäumten Unterrichtsinhalte im Rahmen eines anderen Kurses nachzuholen. Um zur Prüfung zugelassen zu werden müssen mindestens  80% des Unterrichts besucht werden.

Die Kurse beginnen am ersten Unterrichtstag jeweils um 8:30 Uhr an den anderen Tagen um 9:00 Uhr. Unterrichtsende ist normalerweise zwischen 17:00 und 18:00 Uhr.

Ca. 10 Tage vor Kursbeginn erhalten alle Teilnehmer einen detaillierten Stundenplan für den jeweiligen Block.

Um eine intensive Betreuung und ausreichend Möglichkeiten zum  eigenen praktischen Arbeiten am Pferd sicher zu stellen haben wir die Gruppengröße auf max. 10 Teilnehmer festgelegt.

Die Teilnehmer organisieren ihre Unterbringung während der Blockseminare selbst. Wir haben aber auf unserer Internetseite eine Reihe von Pensionen / Ferienwohnungen und Hotels aufgelistet, die in der Nähe der Seminarräume liegen und die uns von unseren Teilnehmern empfohlen wurden.

Damit Teilnehmer die Möglichkeit haben evtl.  gemeinsam eine Ferienwohnung anzumieten stellen wir vor Kursbeginn den Kontakt zwischen den  Teilnehmern her.

So lassen sich auch Fahrgemeinschaften organisieren.

Jede Teilnehmer/In muss während der Weiterbildungszeit eine praktische Arbeit in einer reittherapeutisch und/oder reitpädagogisch arbeitenden Einrichtung, oder an einer Arbeitsstelle mit tiergestützten Interventionen leisten (30 Stunden) und einen Kurzbericht darüber schreiben.

Equimotion wird bei der Vermittlung von Kontaktadressen und Hospitationsmöglichkeiten behilflich sein. Der Besuchsmodus (ob ein oder ein halber Tag/Woche über mehrere Wochen oder mehrere Tage in einer Woche) wird individuell zwischen der Teilnehmer/In und der Praktikumsstelle vereinbart.

Alle notwendigen Praktikumsunterlagen und Vordrucke werden von uns zur Verfügung gestellt und können auf Wunsch auch schon vor Beginn der Weiterbildung zugeschickt werde. So können die Teilnehmer auch schon Teile des Praktikums ableisten bevor die Weiterbildung beginnt.

Eventuell schon erbrachte Praktikumszeiten können, wenn sie den Anforderungen entsprechen und schriftlich dokumentiert werden, angerechnet werden.